Übersicht

Allgemein

Ralf Johannesson als Bürgermeister vereidigt

Die Gemeindevertretung Groß Grönau hat Ralf Johannesson (SPD) zum neuen ersten Bürgermeister gewählt. Johannesson ist seit 2008 Mitglied der Gemeindevertretung. Er tritt die Nachfolge von Eckhard Graf an, der im Mai als hauptamtlicher Bürgermeister nach Ratzeburg gewechselt war. Ralf Johannesson…

Dynamo Tresen gewinnen Fahrradrallye 2022 !

Nachdem aus Coronagründen zwei Jahre keine Veranstaltungen vom  SPD-Ortsverein Groß Grönau durchgeführt wurden, konnten wir in diesem Jahr unsere traditionelle Fahrradrallye wieder aufnehmen. Am Startpunkt fanden sich 11 Gruppen mit 38 TeilnehmerInnen an, die alle nach einer zweistündigen Fahrt wohlbehalten…

Fußwegsanierung geht weiter

Wer kannte ihn nicht, den teilweise desolaten Zustand des Fußweges in Groß Grönau, der von Lübeck aus kommend auf der linken Seite begann und sich durch die ganze Gemeinde zog. Die Gemeindevertretung in Groß Grönau hat deshalb in Ihrer Sitzung…

Wir fällen unsere Entscheidungen gemeinsam

Serpil Midyatli und Thomas Losse-Müller: Hinter uns liegt ein einschneidendes und enttäuschendes Wahlergebnis, das wir gemeinsam aufarbeiten wollen. Bisher war es üblich, dass in der ersten Fraktionssitzung nach der Wahl die neu gewählten Abgeordneten den Fraktionsvorsitz wählen – auch für anstehende Sondierungsgespräche und Koalitionsverhandlungen.

Bild: Foto: Michael August

Fünf Jahre Stillstand können wir uns nicht noch einmal erlauben

Thomas Hölck: Schleswig-Holstein hat die besten Voraussetzungen für die Erzeugung von Strom durch Windkraft. Das ist keine Neuigkeit, Sie alle werden nicht müde, unser Land zwischen den Meeren für den Windausbau zu loben. Dabei wissen eigentlich auch alle, dass das bisher Erreichte aus den Jahren vor der amtierenden Landesregierung stammt. Daniel Günther ist 2017 durch das Land gezogen und hat größere Abstände der Anlagen zur Wohnbebauung gefordert und damit den Stopp des Windenergieausbaus in Kauf genommen.

Bild: Foto: Michael August

Die Belastung für Erzieherinnen und Erzieher ist enorm hoch!

Birte Pauls: Der Krieg in der Ukraine ist eine politische, wirtschaftliche aber vor allem menschliche Katastrophe. Bislang sind mindestens 2729 zivile Todesopfer zu beklagen, darunter mindestens 201 Kinder. Sehr viele Menschen flüchten aus ihrer Heimat um Leid, Hunger und Tot zu entgehen. Viele sind in Schleswig-Holstein bereits angekommen. Die Schleswig-Holsteiner machen Türen und Herzen auf, erneut erleben wir eine grandiose Hilfsbereitschaft, dafür herzlichen Dank!

Bild: Foto: Philip Häniche

Politik, Zivilgesellschaft und Behörden von Rechts herausgefordert

Tobias von Pein: Es gibt keine Entwarnung: Gewalt von rechts außen bleibt eine reale Gefahr für Demokrat*innen, Migrant*innen und Angehörige von Minderheiten jeder Art. 77 Gewalttaten wurden bei ZEBRA registriert, nur zwei weniger als im Vorjahr, und wir alle wissen, dass es eine sehr hohe Dunkelziffer von Taten gibt, die nicht bei der Polizei angezeigt werden.